Was kostet ein Au Pair?

Viele Familien in Deutschland beschäftigen ein Au Pair zur Kinderbetreuung. Die Kosten für ein Au Pair beginnen ab 310,- Euro monatlich.

Monatliche Kostenfaktoren für ein Au Pair

Zunächst einmal steht dem Au Pair ein Taschengeld von mindestens 260,- Euro zu.

Das darf gerne auch mehr sein, allerdings sollte man bedenken, dass die Tätigkeit ab einem Verdienst von 450,- Euro sozialversicherungspflichtig wird.

Außerdem bezahlt die Gastfamilie einen Zuschuss von 50,- Euro monatlich für den Sprachkurs des Au Pairs.

Auch die Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung wird von der Familie bezahlt.

Es gibt hierfür speziell auf Au Pairs zugeschnittene Angebote, in der Regel fallen 20,- bis 50,- Euro für Versicherungen an.

Nicht verpflichtend, allerdings empfohlen ist es, die Kosten für den öffentlichen Nahverkehr für das Au Pair zu übernehmen.

Je nach örtlichen Gegebenheiten bezahlen Sie hierfür etwa 10,- bis 100,- Euro. Im Schnitt liegen die Kosten für eine Monatsfahrkarte bei 40,- bis 60,- Euro.

Vergessen Sie nicht, dass das Au Pair für freie Kost und Logis bei Ihnen lebt und arbeitet. Es isst also eine weitere erwachsene Person mit, verbraucht damit Lebensmittel sowie Wasser und Strom.

Spritkosten für Fahrten, die das Au Pair im Rahmen der Kinderbetreuung unternimmt und die Teilnahme des Au Pairs an Familienausflügen sind weitere Kostenfaktoren.

Insgesamt können Sie hierfür mit etwa 100,- bis 300,- Euro zusätzlich im Monat rechnen.

Überblick über die monatlichen Kosten für ein Au Pair

Monatlich fallen für ein Au Pair in der Regel 400,- bis 700,- Euro an, der Schnitt liegt bei etwa 550,- Euro.

KostenfaktorKosten
Gesamt440,- bis 760,- Euro
Taschengeld260,- Euro
Zuschuss Sprachkurs50,- Euro
Fahrtkosten10,- bis 100,- Euro
Versicherungen20,- bis 50,- Euro
Mehrkosten Lebensunterhalt100,- bis 300,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Einmalige Kosten

Zusätzlich zu den monatlichen Kosten fallen einmalige Kosten an. Für die Vermittlungsgebühren einer Agentur müssen Sie mit etwa 500,- Euro rechnen.
Dies gilt zuzüglich Mehrwertsteuer.


Unter Umständen ist ein amtsärztliches Zeugnis für Ihr Au Pair erforderlich, das ca. 100,- bis 200,- Euro kostet.

Eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung schlägt mit 100,- bis 150,- Euro zu Buche.

Kostenüberblick über die einmaligen Kosten für ein Au Pair

KostenfaktorKosten
Gesamt700,- bis 850,- Euro
Vermittlungsgebührca. 500,- Euro
Amtsärztliches Zeugnis100,- bis 200,- Euro
Verlängerung Aufenthaltsgenehmigung100,- bis 150,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Eventuell wollen Sie Ihr Au Pair auch mit in den Familienurlaub nehmen, sich an den Reisekosten in die Heimat beteiligen oder es anderweitig unterstützen. Zusätzliche Kosten können immer auftauchen.

Kinderbetreuungskosten – Kosten für das Au Pair steuerlich absetzen

Sie haben die Möglichkeit, die Kinderbetreuungskosten steuerlich abzusetzen, das gilt natürlich auch, wenn Sie ein Au Pair beschäftigen. Sie können bis zu zwei Drittel Ihrer Ausgaben und maximal 4.000,- Euro pro Jahr und pro Kind erstattet bekommen.

Steuerlich geltend machen können Sie sowohl die Kinderbetreuung als auch die haushaltsnahe Dienstleistung. Ist es nicht vertraglich anders geregelt, geht das Finanzamt von einer 50/50-Aufteilung aus.

Um auch das Taschengeld für Ihr Au Pair absetzen zu können, sollten Sie darauf achten, dass das Geld auf ein Konto überwiesen wird, um nachweisbar zu sein.
Barauszahlungen können, selbst wenn sie vertraglich festgehalten sind, nicht geltend gemacht werden.

Durch die steuerliche Absetzung als Sonderausgabe und haushaltsnahe Dienstleistung können Sie teilweise einen großen Betrag Ihrer Ausgaben wiederbekommen.

Wenn man als einfache Beispielrechnung von 500,- Euro monatlichen Kosten für das Au Pair ausgeht, ergibt das für ein Jahr 6.000,- Euro. Zwei Drittel davon ergeben genau die Maximalgrenze von 4.000,- Euro, sodass noch 2.000,- Euro verbleiben.

Das Leben mit einem Au Pair

Wichtigste Voraussetzung für Sie als Gastfamilie, um ein Au Pair aufzunehmen ist, dass ein eigenes, ausreichend großes Zimmer von mindestens 8 Quadratmetern zur Verfügung steht. Es muss außerdem möbliert und abschließbar sein.


Vorgesehen ist, dass ein Au Pair 30 Stunden in der Woche arbeitet, in der Regel verteilt auf fünf Tage. Das macht pro Tag also eine Arbeitszeit von 6 Stunden.

Bei einem Aufenthalt von einem Jahr steht dem Au Pair ein bezahlter Erholungsurlaub von vier Wochen zu. Beachten Sie, dass es als Arbeitszeit zählt, wenn Sie das Au Pair mit in den Familienurlaub nehmen und es dort ebenfalls zum Beispiel die Betreuung der Kinder übernimmt. Außerdem ist es vorgesehen, dass gesetzliche Feiertage frei sind.

Ihr Au Pair sollte nicht nur Kinderbetreuerin und Haushaltshilfe sein, sondern im Idealfall vollwertiges Familienmitglied.

Tipps für das Zusammenleben mit dem Au Pair

Bedenken Sie, dass das Au Pair in der Regel 6 bis 12 Monate bei Ihnen leben wird. Sie sollten daher gerade anfangs etwas Geduld mitbringen und genug Raum zur Eingewöhnung lassen – für beide Seiten.

Es ist sinnvoll, wenn gewisse Regeln bereits vor Vertragsabschluss – eventuell sogar bereits bei der Suche nach einem Au Pair – festgelegt werden. Dies verhindert, dass zu verschiedene Erwartungen aufeinanderprallen. Dabei helfen beispielsweise folgende Fragen:

  • Inwiefern wir das Au Pair in das Familienleben integriert?
  • Welches Maß an Selbständigkeit wünschen Sie sich vom Au Pair? Möchten Sie abends im Wohnzimmer beispielsweise Ihre Ruhe mit der Familie haben?
  • Wie stehen Sie zu Besuch von Freunden des Au Pairs?

Treffen Sie wichtige Vereinbarungen, bevor es zu Konflikten kommt.

Weisen Sie Ihr Au Pair am besten auch von Anfang an darauf hin, wenn Sie nicht möchten, dass Fotos Ihrer Kinder oder Ihrer Wohnräume auf sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Überlegen Sie, ob Sie regelmäßige Gespräche mit dem Au Pair festlegen wollen, sodass Dinge angesprochen werden können, bevor sie zum Problem werden. Kommunikation ist wichtig!

Tipp: In unserem Artikel zum Thema „Was kostet ein Kind?“ bekommen Sie einen Überblick darüber, mit welchen weiteren Kosten Sie im Laufe der Zeit für Ihr Kind rechnen müssen.
Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren!

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (6 Bewertung(en), im Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...