ÜBER KOSTENBLICK.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber seit dem Jahr 2017. Auf kostenblick.de erklären wir zusammen mit geprüften Experten aus verschiedensten Lebensbereichen, welche Kosten normal sind. Alle Neugierigen erfahren hier mehr über das Projekt und die Geschichte dahinter!

Was kostet ein Personenbeförderungsschein?

Das Wichtigste im Überblick
  • Mit einem Personenbeförderungsschein dürfen Sie bis zu 8 Personen gleichzeitig gewerblich transportieren. Ab 9 Personen benötigen Sie zusätzlich einen Führerschein der Klasse D (Busfahrerlaubnis.)
  • Voraussetzung ist ein Mindestalter von 19 beziehungsweise 21 Jahren. Der Personenbeförderungsschein ist 5 Jahre gültig. Für eine Verlängerung müssen Sie die Bescheinigung nach Ablauf der Frist neu beantragen.
  • Befördern Sie gewerblich Personen ohne Personenbeförderungsschein, müssen Sie eine Geldstrafe zahlen und bekommen einen Punkt in Flensburg.
  • Die Kosten betragen im Durchschnitt 200,- bis 300,- Euro. Wovon sie genau abhängen und alles weitere Wissenswerte über den Personenbeförderungsschein erfahren Sie in diesem Ratgeber!

Wer zu gewerblichen Zwecken Fahrgäste von einem Ort zum anderen bringen möchte, benötigt einen Personenbeförderungsschein.

Dieser berechtigt zur Fahrgastbeförderung von bis zu 8 Personen mit einem eigenen Fahrzeug, einem Mietwagen, einem Taxi oder einem Krankenwagen.


Der Personenbeförderungsschein wird manchmal auch Taxischein genannt. Dabei nutzen ihn nicht nur Taxifahrer. Typische Berufsgruppen, die einen Personenbeförderungsschein benötigen, sind:

  • Taxifahrer
  • Chauffeure
  • gewerbliche Mietwagenfahrer
  • Fahrer im Schülertransport
  • Krankentransport (ausgenommen Feuerwehr und andere staatliche Dienste wie zum Beispiel Katastrophenschutz)
  • Fahrdienste für Menschen mit Handicap

Wer einen Personenbeförderungsschein erwerben möchte, muss dafür einige Voraussetzungen erfüllen, die wiederum mit Kosten einhergehen, die zwischen 150,- und 350,- Euro liegen können.

Kostenfaktoren des Personenbeförderungsscheins

Der Personenbeförderungs- oder P-Schein zur Fahrgastbeförderung wird bei der Führerscheinstelle beantragt.

Durchschnittlich müssen Sie mit Kosten von etwa 200,- bis 300,- Euro rechnen.

Bevor wird die einzelnen Posten näher erläutern, hier schon mal ein Gesamtüberblick.

Kostenübersicht Personenbeförderungsschein

DokumentKosten
Antragstellungca. 40,- bis 50,- Euro
Führungszeugnis13,- Euro
Gesundheitsprüfungen ca. 80,- bis 150,- Euro
Ortskundenachweisca. 40,- bis 60,- Euro
evtl. Passfotoca. 15,- bis 20,- Euro
Gesamtca. 200,- bis 300,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Bevor Sie einen Personenbeförderungsschein bei der Führerscheinstelle beantragen können, müssen Sie verschiedene Nachweise erbringen:

Grundvoraussetzungen für den Personenbeförderungsschein

Mietwagen und TaxiKrankenwagen
Mindestalter 21 JahreMindestalter 19 Jahre
Führerschein Klasse B seit mindestens 2 JahrenFührerschein Klasse B seit mindestens 1 Jahr

Um einen Personenbeförderungsschein zu erwerben, müssen Sie grundsätzlich im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein. Ab 9 zu befördernden Personen wird ein Führerschein der Klasse D, D1, DE oder DE1 benötigt.

Bei Beantragung sind neben dem Führerschein der Personalausweis oder Reisepass beziehungsweise eine Kopie von Vorder- und Rückseite vorzulegen.

Übrigens: Bei der Beantragung eines Personenbeförderungsscheins wird zur Beurteilung Ihrer Fahreignung auch Ihr Punktestand in Flensburg abgefragt. Haben Sie mehr als drei bis fünf Punkte, ist die Genehmigung des P-Scheins unwahrscheinlich. Sie können die Punkte allerdings durch die Teilnahme an Seminaren etc. abbauen.

Unter Umständen benötigen Sie auch ein Passfoto, wofür beim Fotografen etwa 15,- bis 20,- Euro fällig werden, wenn Sie neue Fotos anfertigen lassen müssen.

Arbeiten Sie für den Krankentransport, ist ebenfalls der Nachweis über die Absolvierung eines Erste-Hilfe-Kurses Voraussetzung für die Erteilung des P-Scheins.

Des Weiteren wird eine Bearbeitungsgebühr fällig. Diese beträgt in der Regel etwa 40,- bis 50,- Euro. Allerdings variieren diese Kosten je nach Region und je nach Behörde.

Die persönliche Eignung zur Fahrgastbeförderung weisen Sie mit einem polizeilichen Führungszeugnis nach. In diesem Dokument steht, ob beziehungsweise welche Vorstrafen Sie haben. Das Führungszeugnis erhalten Sie für 13,- Euro.

Sie benötigen ein behördliches Führungszeugnis (Belegart O), dieses wird direkt an die zuständige Behörde zugestellt. Möchten Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit mit Minderjährigen arbeiten (beispielsweise im Schülertransport), müssen Sie ein erweitertes Führungszeugnis beantragen.

Umfangreiche Informationen zum polizeilichem Führungszeugnis sowie zu dessen Beantragung erhalten Sie in diesem Ratgeber.


Notwendig ist außerdem ein ärztliches Gutachten eines Betriebsarztes auf Grundlage von Stress-, Reaktions- und Wahrnehmungstests sowie ein separater Sehtest. Für das Gesundheitszeugnis müssen Sie mit etwa 80,- bis 150,- Euro rechnen. Von Krankenkassen wird diese Leistung nicht übernommen.

Medizinische Kontraindikatoren für den Personenbeförderungsschein sind unter andrem:

  • Alkohol- und Drogenabhängigkeit
  • psychische Störungen
  • mangelnde Sehkraft beziehungsweise Sehvermögen
  • unbehandelte Herz-Kreislauferkrankungen
  • unter Umständen erlittene Herzinfarkte oder Schlaganfälle
  • unbehandelte Schädigungen des Nervensystems und Gleichgewichtssinns
  • Epilepsie und Diabetes, außer Sie können nachweisen, dass Ihr Kreislauf über einen längeren Zeitraum stabil war

Taxischein und Personenbeförderungsschein meint zwar im Grunde dasselbe, trotzdem sind die beiden Begriffe nicht synonym zu gebrauchen. Denn für Taxifahrer zwingend vorgeschrieben ist außerdem eine Ortskundeprüfung.

Da nicht jeder, der einen P-Schein erwirbt auch zwangsläufig diese Prüfung ablegen muss, spricht man deshalb landläufig manchmal vom „kleinen“ und „großen“ P-Schein.

Übrigens: Bis 2017 mussten Fahrer von Miet- und Krankenwagen die Ortskundeprüfung ebenfalls ablegen, wenn ihr Einsatzort mehr als 50.000 Einwohner hatte.

Besonders wichtig für Taxifahrer sind dabei touristische oder kundenbasierte Ziele, zu denen sie nicht nur auswendig den kürzesten Weg, sondern im Falle von beispielsweise Umleitungen die beste alternative Route kennen sollten.


Weitere Orte, die in der Ortskundeprüfung geprüft werden können:

  • Straßen
  • Plätze
  • Krankenhäuser
  • Theater und Museen
  • Behörden und Polizeistationen

Muss eine Ortskundeprüfung abgelegt werden, kostet diese weitere  40,- bis 60,- Euro.

Gültigkeit und Verlängerung des P-Scheins

Der Personenbeförderungsschein ist 5 Jahre gültig, bevor – idealerweise circa 6 Wochen vor Ablauf – ein Antrag auf  Neuerteilung beziehungsweise Verlängerung gestellt werden muss.

Für diesen Antrag auf Verlängerung müssen erneut Untersuchungen zur Gesundheitsprüfung und Sehtest abgelegt werden, ab 60 Jahren ist ein zusätzlicher Reaktionstest erforderlich. Gegebenenfalls muss auch eine erneute Ortskundeprüfung absolviert werden.

Wurde Ihnen der Führerschein entzogen oder wurden gegen Sie Vorwürfe im Rahmen der Personenbeförderung erhoben (zum Beispiel Betrug, Körperverletzung…), wird Ihnen der Personenbeförderungsschein unter Umständen nicht erneut ausgestellt.

Aus den genannten Gründen kann er Ihnen auch vorzeitig entzogen werden.

Wissenswertes zum Personenbeförderungsschein

Der Personenbeförderungsschein ist von der Fahrerlaubnis als Busfahrer abzugrenzen, die aufgrund der entsprechenden Führerscheinklasse keinen Personenbeförderungsschein erfordert.

Allerdings darf ein Busfahrer im Umkehrschluss auch nicht einfach Taxi fahren. Ihre Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung gilt – sofern nicht anders vermerkt – nur für Betriebsfahrzeuge.

Der Personenbeförderungsschein stellt außerdem keine eigene Führerscheinklasse dar, sondern ist nur in Verbindung mit einem bereits vorhandenen Führerschein gültig.

Schon gewusst? Privatpersonen, die in ihrem Auto Mitfahrer transportieren, brauchen keinen Personenbeförderungsschein. Das gilt auch, wenn Sie Fahrten über Mitfahrgelegenheit-Portale anbieten.

Der P-Schein ist lediglich für gewerbliche Nutzung notwendig und auf Verlangen vorzuzeigen. Andernfalls können Geldstrafen drohen. Bereits 10,- Euro werden fällig, wenn Sie Personen befördern, aber den Schein nicht mit sich führen.


Befördern Sie gewerblich Personen, ohne einen Personenbeförderungsschein zu besitzen, kostet Sie das 75,- Euro und Sie bekommen einen Punkt in Flensburg.

Gleiches gilt für Betreiber von beispielsweise Taxi-Unternehmen, wenn sie solche Fahrten durch ihre Mitarbeiter zulassen. Denken Sie deshalb rechtzeitig an die Verlängerung!

TIPP: Sie interessieren sich auch für einen LKW-Führerschein? Hier finden Sie alle Infos zu den anfallenden Kosten!

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (136 Bewertung(en), im Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...