Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (oft auch als BU bezeichnet) ist für jeden empfehlenswert – egal, ob Sie 45 oder 20 Jahre alt sind. Laut Statistiken erreicht jeder Vierte die Rentenzeit nicht, sondern muss vorher seine Arbeit aufgeben. Schon ab 25,- Euro im Monat können Sie sich gegen Berufsunfähigkeit versichern lassen.

Berufsunfähigkeitsversicherung – wozu?

Mit zunehmendem Alter kommen auch immer mehr Beschwerden hinzu. So ist es keine Seltenheit, wenn ein Büroangestellter irgendwann einen Bandscheibenvorfall erleidet. Auch psychische Beschwerden sind leider häufiger denn je. Wer an Burnout oder anderen Erkrankungen leidet, kann meist nicht mehr arbeiten gehen.


Sollte bei Ihnen solch ein unvorhergesehener Fall eintreten, greift Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung. Zwar haben Sie selbstverständlich Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente, diese fällt aber häufig sehr gering aus. Eine BU kann Ihnen finanzielle Vorteile bieten, denn diese soll Sie beim Ausfall Ihres Einkommen unterstützen.

Beiträge einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Höhe der Beiträge ist von vielen Faktoren abhängig.

Entscheidend sind:

  • Ihr Eintrittsalter
  • Ihr Beruf
  • Ihr Gesundheitszustand
  • Das Alter, bis zu dem versichert werden soll
  • Die gesamte Vertragslaufzeit

Viele Versicherungen raten dazu, den Vertrag bis zum vollendeten 67. Lebensjahr laufen zu lassen. Somit ist man bis zum gesetzliches Rentenalter vorerst abgesichert.


In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über verschiedene Tarifklassen. Die Angaben gelten für alleinstehende Personen ohne Personalverantwortung, die Nichtraucher sind und eine monatliche Berufsunfähigkeitsrente von 1.000,- Euro beziehen möchten.

Übersicht über verschiedene Tarifklassen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Art der beruflichen Tätigkeit / Alter bei Abschluss der Versicherung20 Jahre40 Jahre
keine körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
12,50 bis 55,- Euro pro Monat17,50 bis 75,- Euro pro Monat
keine körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum Renteneintrittsalter (67. Lebensjahr))
22,50 bis 95,- Euro pro Monat35,- bis 150,- Euro pro Monat
leichte körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
25,- bis 80,- Euro pro Monat35,- bis 110,- Euro pro Monat
leichte körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum Renteneintrittsalter (67. Lebensjahr))
45,- bis 130,- Euro pro Monat70,- bis 210,- Euro pro Monat
schwere körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
60,50 bis 160,- Euro pro Monat94,- bis 240,- Euro pro Monat
schwere körperliche Tätigkeit
(versichert bis zum Renteneintrittsalter (67. Lebensjahr))
115,- bis 290,- Euro pro Monat195,- bis 490,- Euro pro Monat
Beamter
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
12,50 bis 45,- Euro pro Monat17,50 bis 65,50 Euro pro Monat
Freiberufler
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
27,- bis 115,- Euro pro Monat40,- bis 130,- Euro
Akademiker
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
12,50 bis 27,50 Euro pro Monat17,50 bis 40,- Euro pro Monat
Beschäftigte im Gesundheitswesen
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
15,50 bis 95,- Euro pro Monat22,50 bis 140,- Euro pro Monat
Student, Azubi, Schüler
(versichert bis zum 60. Lebensjahr)
12,50 bis 55,- Euro pro Monat-
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Beispiel 1
Dieter ist 40 Jahre alt und arbeitet als Polizeibeamter. Im Falle einer Berufsunfähigkeit möchte er sich monatlich mit 1.200,- Euro absichern. Die Dauer der Absicherung läuft bis zu seinem 65. Lebensjahr. Für ca. 195,- Euro im Monat kann Dieter eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

Vor Abschluss einer BU-Versicherung müssen Sie in den allermeisten Fällen einen Gesundheitscheck über sich ergehen lassen. Je jünger und gesünder Sie also sind, desto eher lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung und die Höhe der Beiträge halten sich auch noch in Grenzen. Vergleichen Sie aber unbedingt mit verschiedenen Anbietern!

Beispiel 2
Richard ist 25 und studiert Bauingenieurwesen. Er hat sich dazu entschieden, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Er vereinbart eine Berufsunfähigkeitsrente von monatlich 1.000,- Euro und lässt sich bis zum 67. Lebensjahr absichern. Je nachdem für welchen Anbieter sich Richard entscheidet, kann er monatlich ab 25,- Euro in die BU-Versicherung einzahlen.

An diesem Beispiel wird deutlich, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung schon sinnvoll ist, bevor man überhaupt berufstätig ist.

Übrigens: Auch Ihre Hobbies sind entscheidend für die Höhe des Beitrages. Extremsportler zahlen deutlich mehr. Dasselbe gilt übrigens auch für Raucher. Vorerkrankungen wie beispielsweise Diabetes können die Höhe Ihres Beitrages ebenfalls beeinflussen.

Beantworten Sie trotzdem alle Fragen nach Ihrem Gesundheitszustand wahrheitsgemäß und nach bestem Wissen und Gewissen. Sollte sich nämlich herausstellen, dass Sie falsche Angaben gemacht haben, hat die Versicherung das Recht, Ihnen Zahlungen zu verweigern.

Falls Sie in speziellen Branchen wie der Metallindustrie oder dem Gesundheitswesen beschäftigt sind, können Sie unter Umständen von Sondertarifen profitieren. Solche Regelungen gibt es auch für Beamte und Personen mit Hochschulabschluss.

Auch Behinderte haben das Recht auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Laut Gesetz dürfen diese nur begründet abgelehnt werden (§20 AGG).

Das zeichnet einen guten Vertrag aus

Angebote für BU-Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Wie finden Sie nun aber einen Tarif, der nicht nur günstig ist, sondern auch gute Leistungen bietet? Unsere Checkliste hilft Ihnen.

Ein guter Vertrag enthält folgende Punkte:

  • Sechs-Monats-Prognose: Die Zahlung Ihrer BU-Versicherung setzt bereits ein, wenn Sie voraussichtlich über einen Zeitraum von sechs Monaten berufsunfähig sein werden.
  • rückwirkende Zahlungen: Die Versicherung zahlt auch, wenn die BU bis zu drei Jahre nach Auftreten der Beschwerden gemeldet wird.
  • Nachversicherungsgarantie: Wenn sich Ihre persönlichen Umstände ändern (beispielsweise durch Heirat, Kinder, Berufswechsel, Gehaltserhöhung…) können Sie Ihren Rentenbetrag ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen lassen.
  • Versicherungsschutz auch im Ausland: Überprüfen Sie, ob Ihnen Ihre BU-Rente nur bei einem Wohnortwechsel innerhalb der EU oder im internationalen Ausland ausgezahlt wird.

  • dynamische Anpassung der Rente: Infolge von Inflation ist eine Rente von 1.000,- Euro pro Monat in 10 Jahren womöglich nicht mehr ausreichend. Beachten Sie, dass die dynamische Anpassung der Rente auch mit einer Anpassung der Beiträge einhergehen kann.
  • keine Verweigerungsklausel: Einige Versicherungen verweigern die Zahlung der Rente, wenn der Versicherte in einem Beruf arbeiten könnte, der seinem Alten hinsichtlich Bezahlung und sozialer Stellung ähnelt.
  • einen Rücktrittszeitraum von maximal 5 Jahren: Die Versicherung darf Ihren Vertrag innerhalb eines gewissen Zeitraums nach Abschluss aufkündigen. Da mit zunehmendem Alter die Beiträge bei Neuabschluss einer BU-Versicherung steigen, sollte der Zeitraum möglichst gering sein.
  • Absicherung bei psychischen Erkrankungen: Das ist besonders wichtig, wenn Sie Burn-Out- oder Depressions-gefährdet sind

Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen

Die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung steigen normalerweise jährlich. Wird Ihnen das irgendwann mal zu viel, so kündigen Sie nicht gleich den kompletten Vertrag. Sie haben die Möglichkeit auch nur einzelne Bestandteile zu kündigen. Darunter zählt u.a. die jährliche Rentensteigerung.

Sie wollen Ihre Versicherung vollständig kündigen? Wenn Sie einen besseren Anbieter gefunden haben, ist das verständlich. Andernfalls sollten Sie das nur im dringendsten Notfall tun. Die Kündigungsfrist hier beträgt maximal drei Monate. Genauere Angaben entnehmen Sie bitte Ihren Unterlagen.

Achtung! Sie können die abgeschlossene Police innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt Ihres Versicherungsscheins ohne Angabe von Gründen kündigen.

Wenn Sie nun gekündigt haben, erhalten Sie, wenn der Mindestbetrag nicht erreicht wurde, einen Rückkaufswert der Police. Eine Erstattung darf durch eine Versicherung jedoch nur dann verweigert werden, nur dann verweigert werden, wenn dieses Recht  auch ausdrücklich im Vertrag verankert ist.

Steuern für die Berufsunfähigkeitsrente?

Wenn Sie über einen befristeten Zeitraum die Berufsunfähigkeitsrente beziehen, müssen Sie einen Teil versteuern. Die genaue Höhe lässt sich nicht pauschal nennen, da sie von der Dauer der Rentenzahlung abhängig ist. Prinzipiell liegt der steuerpflichtige Teil aber unter 40 Prozent der Rente.


In Ihrer Einkommensteuererklärung können Sie außerdem die Beiträge Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung geltend machen. Sind Sie ein sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer, so können Sie höchstens 1.900,- Euro als Vorsorgeaufwendungen angeben.

Bei Freiberuflern liegt der Betrag bei 2.400,- Euro. In den meisten Fallen wird die Höchstgrenze jedoch schon mit der Kranken- und Pflegeversicherung erreicht.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf „5 Sterne“. Vielen Dank!

unbrauchbar (bitte Feedback per Mail senden)schlecht (bitte Feedback per Mail senden)mittelmäßiggutdanke, hat mir geholfen (2 Bewertung(en), im Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading...