ÜBER KOSTENBLICK.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber seit dem Jahr 2017. Auf kostenblick.de erklären wir zusammen mit geprüften Experten aus verschiedensten Lebensbereichen, welche Kosten normal sind. Alle Neugierigen erfahren hier mehr über das Projekt und die Geschichte dahinter!

Was kostet eine Displayreparatur?

Das Wichtigste im Überblick
  • Eine Displayreparatur kostet im Schnitt zwischen 35,- und 350,- Euro. Abhängig ist das von Modell, Marke und Alter des Geräts.
  • Haben Sie den Schaden nicht selbst verschuldet, zahlt unter Umständen Ihre Haftpflichtversicherung oder bei Verarbeitungsfehlern der Hersteller.
  • Anlaufstellen für die Reparatur sind der Hersteller bzw. vom Hersteller autorisierte Servicestationen, Online-Reparaturdienste und unabhängige Handyreparaturgeschäfte.
  • Leider ist gerade bei älteren Modellen neu kaufen oft rentabler als reparieren. Denken Sie daran, Ihr altes Handy bei einer Recyclingstelle abzugeben, sollten Sie sich für einen Neukauf entscheiden.

Je neuer das Smartphone, desto beeindruckender die Optik der hochauflösenden Displays. Da ist es verständlich, dass viele Smartphone-Besitzer diesen schönen Anblick nicht durch eine Schutzhülle trüben wollen.

Leider passiert es schnell, dass das geliebte Handy den Boden trifft. Sei es, weil man am frühen Morgen genervt versucht, das Weckerklingeln auszuschalten und dabei das Smartphone vom Nachttisch fegt oder weil das Gerät beim Umziehen aus der Hosentasche rutscht. Schnell ist das Display kaputt und muss ausgetauscht werden.

Etwa drei Viertel aller Smartphone-Reparaturen sind Schäden am Display. Aber lohnt sich so eine Reparatur überhaupt?
Je nach Smartphone-Marke, Alter und Zustand sollten Sie mit Kosten zwischen 35,- und 350,- Euro für die Displayreparatur rechnen.

Kostenfaktoren der Displayreparatur

Der Displaybruch gehört in den meisten Fällen nicht zum Garantieschutz des Herstellers und ist auch in der Regel selbst verschuldet. Außer bei Material- oder Verarbeitungsfehlern müssen Sie daher für die Reparatur selbst aufkommen. Im Normalfall erfolgt die Bezahlung nach der Reparatur.

Sind Sie sich nicht sicher, ob nur das Display oder auch weitere Teile vom Smartphone defekt sind (bspw. nach einem Sturz) so lohnt sich zunächst eine Fehlerdiagnose beim Anbieter. Hier kommen Kosten zwischen 10,- und 70,- Euro auf Sie zu.

Displayreparaturen sind vor allem bei den aktuellen Topmodellen der Hersteller eher teuer. Bei alten Geräten fallen niedrigere Kosten an, allerdings hat der Reparaturservice die jeweiligen Ersatzteile möglicherweise nicht sofort vorrätig.

Lassen Sie in jedem Falle die Finger von Billigangeboten, deren Preise weit unter den Durchschnittskosten liegen! Oftmals können so niedrige Kosten nur durch schlechte Qualität gerechtfertigt werden.

Kostenübersicht für Displayreparaturen

Nachfolgend finden Sie eine beispielhafte Kostenübersicht sowohl für aktuelle Smartphone-Modelle als auch für etwas ältere Handys:

Aktuelle Modelle (Stand 09/2020):

Name des Modellsungefähre Kosten
für eine Displayreparatur
Huawei P30 150,- bis 330,- Euro
Huawei P955,- bis 230,- Euro
Samsung Galaxy S8160,- bis 400,- Euro
Samsung Galaxy S9185,- bis 360,- Euro
Samsung Galaxy S10220,- bis 370,- Euro
Apple iPhone 845,- bis 450,- Euro
Apple iPhone X85,- bis 700,- Euro
Xiaomi Mi A2 Lite80,- bis 130,- Euro
Sony Xperia Z560,- bis 280,- Euro
Honor 1090,- bis 220,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Ältere Modelle:

Name des Modellsungefähre Kosten
für eine Displayreparatur
Apple iPhone 760,- bis 210,- Euro
Samsung Galaxy S8160,- bis 350,- Euro
LG G8160,- bis 240,- Euro
Huawei P1070,- bis 230,- Euro
HTC 1085,- bis 230,- Euro
Nokia Lumia 830100,- bis 210,- Euro
Sony Xperia XZ85,- bis 240,- Euro
Lenovo Moto G5 Plus100,- bis 160,- Euro
Google Pixel90,- bis 260,- Euro
Apple iPhone 430,- bis 150,- Euro
Samsung Galaxy S565,- bis 250,- Euro
Google Nexus 460,- bis 170,- Euro
Huawei Ascend P750,- bis 150,- Euro
HTC Sensational XL120,- bis 150,- Euro
Nokia Lumia 62040,- bis 100,- Euro
Sony Xperia Z60,- bis 180,- Euro
Microsoft Lumia 64070,- bis 140,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Zusatzkosten können entstehen, falls Sie vorher noch einen Datensicherung durchführen lassen wollen oder auf das reparierte Display eine Schutzfolie angebracht haben möchten.

Lohnt sich eine Displayreparatur überhaupt?

Bei den teilweise recht hohen Kosten für den Austausch des Displays, stellt sich natürlich die Frage, inwiefern es sich eher lohnt ein neues Gerät zu kaufen.

Sollte der Touchscreen noch einwandfrei funktionieren und nur das Glas ist gerissen, muss das Smartphone nicht zwingend repariert werden.

Die Reparatur lohnt sich in der Regel vor allem, wenn Sie nicht selbst von Ihnen verschuldet war. Teilweise kann hier auch der Versicherungsschutz bspw. einer Haftpflichtversicherung greifen.

Auch bei Fehlern, die eindeutig auf den Hersteller zurückzuführen sind, lohnt es sich, die Firma zu kontaktieren.

Bei Apple-Geräten lohnt sich in den meisten Fällen die Reparatur des Displays, da die Neupreise im Normalfall deutlich über den Reparaturkosten liegen. Diese Unterschiede werden Sie vor allem bei Drittanbietern bemerken, da nur Apple allein Zugriff auf die Originalbauteile hat. Daher können unabhängige Reparaturdienstleister nur auf Ersatzteile von anderen Firmen zurückgreifen, weshalb die Preise deutlich sinken.

Aber auch die Reparatur bei Apple direkt kann sich lohnen. Oftmals wird allerdings anstatt des Displays gleich das gesamte Gerät ausgetauscht.


Bei Samsung-Geräten ist die Reparatur vergleichsweise teuer, hier lohnt sich wahrscheinlich eher ein Neukauf.

Es kommt aber auch auf das Alter des Geräts an. Häufig ist bei älteren Modelle der aktuelle Neupreis des Smartphones weit unter dem Preis, den man ursprünglich dafür bezahlt hat. Laut Stiftung Warentest ist die Reparatur bei einigen Geräten sogar nur circa 20,- Euro günstiger als der Neukauf desselben Geräts.

Experten raten bei Modellen, die älter als 2 Jahre sind, lieber zu einem Neukauf desselben oder eines moderneren Geräts.

In jedem Fall sollten Sie vorher genau ausrechnen, ob sich die Reparatur in Ihrem Fall lohnt, da eine Displayreparatur oftmals mehr als die Hälfte vom Neupreis kosten kann.

Displayreparatur: Tablet, Smartwatch, Laptop und Kindle

Displayreparaturen bei Tablets werden eher selten angeboten, da sie schlicht und ergreifend nicht wirtschaftlich sind. Eine Austausch des Displays kostet zwischen 100,- und 350,- Euro. Hier lohnt sich in jedem Falle eher eine Neuanschaffung.

Ähnlich verhält es sich bei E-Book-Readern wie zum Beispiel Kindles. Wenn es sich nicht um ein neues Gerät handelt, ist eine Displayreparatur eher unrentabel.

Häufig durchgeführt werden Displayreparaturen hingegen bei Notebooks. Die Preise liegen je nach Gerät zwischen rund 100,- und 200,- Euro. Verfügt das Display Ihres Laptops über Touchpad-Funktion, sind Preise bis zu 400,- Euro nicht ungewöhnlich.

Auch Displayreparaturen für Smart Watches werden immer häufiger durchgeführt. Bei einer Apple Watch kostet das je nach Modell zwischen rund 100,- und 400,- Euro, bei einem Samsung Gerät zwischen rund 100,- und 200,- Euro.

Ablauf der Displayreparatur

Die Reparatur kann online oder vor Ort in Auftrag gegeben werden. Dabei gibt es 3 mögliche Anlaufstellen: den Hersteller bzw. vom Hersteller autorisierte Servicestationen, Online-Reparaturdienste oder unabhängige Handyreparaturgeschäfte. Inzwischen bieten beispielsweise auch Mediamarkt und Saturn den Service an.

Entweder wird das Gerät in eine Werkstatt eingeschickt oder von einem Spezialisten vor Ort unter die Lupe genommen.

Bevor Sie ein Smartphone einschicken oder an einem Reparaturdienst freigeben, sollten Sie in jedem Fall eine Datensicherung durchführen.

Die Displayreparatur kann auch zusammen mit anderen Reparaturen durchgeführt werden, wie z.B. Austausch des Akkus oder Reparatur von defekten Anschlüssen.

Wenn nicht eindeutig ist, ob die Probleme allein vom Display verursacht werden, wird Ihnen der Anbieter in der Regel einen Diagnose empfehlen, bei der er gezielt nach möglichen defekten Schwachstellen sucht.


Ein Display kann unterschiedliche Arten von Schäden aufweisen. Dazu zählen ein gerissenes oder gesplittertes Displayglas, ein defekter Touchscreen oder ein streifiges LCD-Display. Je nachdem, welche Einheit kaputt ist, können nur einzelne Teile oder das gesamte Display ausgetauscht werden.

Bei neueren Modellen wird in der Regel das gesamte Display ausgetauscht, da hier der Bildschirm so stark in das gesamte Gerät integriert ist, dass dies die schonendere Variante darstellt.

Die Abwicklung und Reparatur kann je nach Anbieter wenige Stunden bis zu mehreren Wochen dauern. Das ist natürlich auch davon abhängig, inwieweit die Ersatzteile verfügbar sind und wie schwerwiegend der Schaden ist.

Worauf Sie bei der Displayreparatur achten sollten

  • Die Mitarbeiter sollten Sie genau darüber aufklären, wie die Reparatur abläuft, welche Garantieleistungen in Anspruch genommen werden können (auch nach der Reparatur) und welche Risiken es gibt.
  • Achten Sie vor allem darauf, dass der Reparaturservice staubfreies und ladungsgesichertes Arbeiten voraussetzt. Ansonsten können schwere Schäden am Gerät entstehen, die erst nach längerer Benutzung zum Vorschein kommen.
  • Lassen Sie sich die Qualität der Ersatzteile schriftlich bestätigen. Wenn Sie Wert auf Originalbauteile legen, fordern Sie auch hier einen Nachweis an.
  • Die Reparatur direkt beim Hersteller ist zwar in der Regel teurer als beim Drittanbieter, dafür werden aber in jedem Falle Originalbauteile verwendet, und gerade bei seltenen Marken können Sie davon ausgehen, dass der Techniker richtig mit Ihrem Gerät umzugehen weiß.
  • Schäden, die bei der Reparatur entstehen, sieht man häufig erst viel zu spät. Untersuchen Sie Ihr Gerät daher nach der Reparatur genau auf mögliche Mängel.
  • Informieren Sie sich vorher, wie teuer das Original- oder ein vergleichbar gutes Ersatzteil ist. Das Angebot des Anbieters sollte in keinem Fall unter diesem Preis liegen, da auch noch die Lohnkosten dazu gerechnet werden müssen.
  • Achten Sie auf eine gründliche und umfassende Voruntersuchung des Geräts, falls Sie noch weitere Defekte befürchten.
  • Lassen Sie die Finger von Do-it-Yourself-Anleitungen, -Bausets, Gels etc. Diese eignen sich nur für sehr geübte Techniker und bieten auch keine Erfolgs-Garantie. Das Risiko, dass das Gerät beschädigt wird, ist bei Laien einfach zu groß! Zudem verlieren Sie den Garantieanspruch, wenn Sie in Eigenregie am Gerät schrauben.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf “5 Sterne”. Vielen Dank!

[ratings]