ÜBER KOSTENBLICK.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber seit dem Jahr 2017. Auf kostenblick.de erklären wir zusammen mit geprüften Experten aus verschiedensten Lebensbereichen, welche Kosten normal sind. Alle Neugierigen erfahren hier mehr über das Projekt und die Geschichte dahinter!

Was kostet eine Displayreparatur?

Das Wichtigste im Überblick
  • Eine Displayreparatur kostet im Schnitt zwischen 35,- und 350,- Euro. Abhängig ist das von Modell, Marke und Alter des Geräts.
  • Haben Sie den Schaden nicht selbst verschuldet, zahlt unter Umständen Ihre Haftpflichtversicherung oder bei Verarbeitungsfehlern der Hersteller.
  • Anlaufstellen für die Reparatur sind der Hersteller bzw. vom Hersteller autorisierte Servicestationen, Online-Reparaturdienste und unabhängige Handyreparaturgeschäfte.
  • Leider ist gerade bei älteren Modellen neu kaufen oft rentabler als reparieren. Denken Sie daran, Ihr altes Handy bei einer Recyclingstelle abzugeben, sollten Sie sich für einen Neukauf entscheiden.

Neue Smartphones überzeugen durch schlankes Design und hochauflösende Displays. Nicht jeder möchte das unter einer Schutzhülle verstecken.

Leider geht das Display oft schneller kaputt als einem lieb ist, zum Beispiel weil einem das Gerät aus der Hand oder aus der Hosentasche fällt und auf den Boden knallt oder weil man es versehentlich von einer Ablagefläche herunter wirft.

Rund 75 Prozent aller Reparaturen an Smartphones betreffen Display-Schäden. Da stellt sich die Frage, ob sich eine Displayreparatur finanziell gesehen überhaupt lohnt.

Für den Austausch beziehungsweise die Reparatur des Displays müssen Sie mit Ausgaben zwischen 35,- und 350,- Euro rechnen. Abhängig ist das unter anderem von:

  • der Handymarke
  • dem Alter des Geräts
  • dem Zustand des Handys

Kostenfaktoren der Displayreparatur

Bei einem Displaybruch greift die Herstellergarantie nur bei Material- oder Verarbeitungsfehlern. Normalerweise hat der Nutzer jedoch selbst Schuld am gesprungenen Display und muss deshalb auch für seine Reparatur zahlen. Üblicherweise bezahlen Sie die Displayreparatur nach Erbringen der Reparaturleistung.

Möchten Sie wissen, ob außer dem Display noch andere Komponenten des Smartphones beschädigt wurden, dann beantragen Sie eine Fehlerdiagnose beim Hersteller (Kostenpunkt 10,- bis 70,- Euro).

Je neuer beziehungsweise aktueller das Smartphone-Modell, desto teurer die Displayreparatur. Die Reparaturkosten sind bei älteren Geräten deutlich geringer. Rechnen Sie hier jedoch mit Wartezeiten, weil gegebenenfalls erst noch Ersatzteile bestellt und geliefert werden müssen.

Hinweis: Achtung bei Billigangeboten, die extrem vom Durchschnittspreis abweichen! Dumping-Preise gehen normalerweise mit mangelhafter Qualität einher.

Übersicht über Kosten von Displayreparaturen

Die folgenden Tabellen verschaffen Ihnen einen Überblick über die Kosten einer Displayreparatur bei neueren und älteren Handymodellen:

Aktuelle Modelle (Stand 09/2020):

Name des Modellsungefähre Kosten
für eine Displayreparatur
Huawei P30 150,- bis 330,- Euro
Huawei P955,- bis 230,- Euro
Samsung Galaxy S8160,- bis 400,- Euro
Samsung Galaxy S9185,- bis 360,- Euro
Samsung Galaxy S10220,- bis 370,- Euro
Apple iPhone 845,- bis 450,- Euro
Apple iPhone X85,- bis 700,- Euro
Xiaomi Mi A2 Lite80,- bis 130,- Euro
Sony Xperia Z560,- bis 280,- Euro
Honor 1090,- bis 220,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Ältere Modelle:

Name des Modellsungefähre Kosten
für eine Displayreparatur
Apple iPhone 760,- bis 210,- Euro
Samsung Galaxy S8160,- bis 350,- Euro
LG G8160,- bis 240,- Euro
Huawei P1070,- bis 230,- Euro
HTC 1085,- bis 230,- Euro
Nokia Lumia 830100,- bis 210,- Euro
Sony Xperia XZ85,- bis 240,- Euro
Lenovo Moto G5 Plus100,- bis 160,- Euro
Google Pixel90,- bis 260,- Euro
Apple iPhone 430,- bis 150,- Euro
Samsung Galaxy S565,- bis 250,- Euro
Google Nexus 460,- bis 170,- Euro
Huawei Ascend P750,- bis 150,- Euro
HTC Sensational XL120,- bis 150,- Euro
Nokia Lumia 62040,- bis 100,- Euro
Sony Xperia Z60,- bis 180,- Euro
Microsoft Lumia 64070,- bis 140,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverständlich abweichen.

Weitere Leistungen, die von Reparaturservices angeboten werden, sind zum Beispiel Datensicherung vorab und das Anbringen einer Schutzfolie auf dem Display. Die Kosten für diese Leistungen sind allerdings noch nicht im Reparaturpreis enthalten.

Lohnt sich eine Displayreparatur überhaupt?

Der Austausch eines Handy-Displays ist nicht gerade billig. Lohnt sich die Reparatur überhaupt oder ist es wirtschaftlicher, gleich ein neues Smartphone zu kaufen?

Wenn zwar das Glas ist gerissen ist, der Touchscreen aber noch einwandfrei funktioniert, muss das Smartphone nicht zwangsläufig repariert werden.

Sind Sie selbst nicht Schuld am Displayschaden, könnte sich die Reparatur dagegen durchaus lohnen. Möglicherweise greift in diesem Fall sogar eine Versicherung (Haftpflichtversicherung o.ä.).

Handelt es sich jedoch eindeutig um einen Herstellerfehler, dann kontaktieren Sie den Kundenservice des Unternehmens.

Die Neuanschaffung eines Apple-Geräts ist deutlich teurer als eine Displayreparatur durchführen zu lassen. Insofern lohnt sich die Reparatur, insbesondere über einen Drittanbieter. Die Preisdifferenz erklärt sich daraus, dass unabhängige Reparaturdienstleister auf alternative (billigere) Ersatzteile ausweichen müssen, weil nur Apple über Original-Ersatzbauteile verfügt.

Manchmal lohnt sich aber doch die Reparatur im Apple-Store: Oft ersetzt man dort anstelle des Displays einfach das Handy.


Die Reparatur von Samsung-Handys ist relativ teuer. Wirtschaftlich gesehen, lohnt es sich eher, ein neues Gerät zu kaufen.

Das gilt insbesondere für alte Handys. Häufig liegt deren Verkaufspreis mittlerweile deutlich unter dem ursprünglichen. Laut Stiftung Warentest kostet es manchmal nur 20,- Euro weniger das Display reparieren zu lassen als dasselbe Handy neu zu kaufen.

Tipp: Ist Ihr Handy zwei Jahre oder älter, empfehlen Technikexperten bei einem Displayschaden lieber ein neues Smartphone zu kaufen, als den Schaden zu beheben.

Eine Displayreparatur kann durchaus mehr als 50 Prozent des Neupreises eines Handys kosten. Rechnen Sie also unbedingt durch, ob sie sich für Sie tatsächlich lohnt.

Displayreparatur: Tablet, Smartwatch, Laptop und Kindle

Displayreparaturen werden für Tablets vergleichsweise selten angeboten, weil sie sich kaum rentieren. Bei Kosten zwischen 100,- und 350,- Euro für den Displayaustausch lohnt sich eher eine Neuanschaffung.

Ähnlich verhält es sich bei E-Book-Readern wie zum Beispiel Kindles. Wenn es sich nicht um ein neues Gerät handelt, ist eine Displayreparatur eher unrentabel.

Häufig durchgeführt werden Displayreparaturen hingegen bei Notebooks. Die Preise liegen je nach Gerät zwischen rund 100,- und 200,- Euro. Verfügt das Display Ihres Laptops über Touchpad-Funktion, sind Preise bis zu 400,- Euro nicht ungewöhnlich.

Auch Displayreparaturen für Smart Watches werden immer häufiger durchgeführt. Bei einer Apple Watch kostet das je nach Modell zwischen rund 100,- und 400,- Euro, bei einem Samsung Gerät zwischen rund 100,- und 200,- Euro.

So läuft eine Displayreparatur ab

Sie können eine Displayreparatur online oder vor Ort beauftragen. Es gibt grundsätzlich 3 Anlaufstellen:

  • den Hersteller bzw. vom Hersteller autorisierte Servicestationen
  • Online-Reparaturdienste
  • unabhängige Handyreparaturgeschäfte

Inzwischen bieten auch Mediamarkt und Saturn den Service an.

Das Gerät wird entweder direkt vor Ort von einem Techniker untersucht oder an eine spezielle Werkstatt geschickt.

Achtung! Sichern Sie unbedingt Ihre Daten, bevor Sie Ihr Handy reparieren lassen.

Neben der Behebung des Displayschadens können Sie gleichzeitig weitere Reparaturen veranlassen, zum Beispiel:

  • das Beheben eines Wackelkontakts an einem der Anschlüsse
  • den Austausch des Akkus
  • den Tausch defekter Mikros, Kameras…

Ist nicht auszuschließen, dass außer dem Displayschaden eine weitere Problemursache besteht, empfiehlt Ihnen der Reparaturdienstleister beziehungsweise Hersteller normalerweise eine Diagnose zur gezielten Schwachstellenidentifizierung.


Displayschäden sind unterschiedlich. Möglich sind beispielsweise:

  • ein gerissenes oder gesplittertes Displayglas
  • ein defekter Touchscreen
  • ein streifiges LCD-Display

Abhängig davon, was genau kaputt ist, müssen entweder das ganze Display oder nur Displayteile getauscht werden. Bei neueren Handy-Modellen sind die Bildschirm oft so verbaut, dass der Austausch des gesamten Displays die “sanfteste” Reparaturmethode darstellt.

Die Reparaturdauer reicht von Stunden bis Wochen. Das ist abhängig:

  • vom Anbieter
  • von der Verfügbarkeit von Ersatzteilen
  • von der Schwere des Displayschadens

Worauf Sie bei der Displayreparatur achten sollten

  • Lassen Sie sich vom Reparaturservice über Folgendes informieren: den Reparaturablauf, ihre Dauer, potenzielle Risiken, Garantieleistungen vor und nach der Reparatur
  • Ein guter Reparaturservice arbeitet staubfrei und ladungsgesichert. Werden diese Richtlinien nicht eingehalten, könnte das Gerät schwer beschädigt werden. Tückischerweise zeigen sich die so verursachten Schäden erst nach längerer Benutzung.
  • Verlangen Sie eine schriftliche Garantie darauf, dass es sich um hochqualitative Ersatzteile handelt. Fordern Sie gegebenenfalls einen Nachweis darüber an, dass Originalteile verwendet wurden.
  • Die Reparaturen bei einem Drittanbieter sind meist günstiger. Die Vorteile einer Reparatur beim Hersteller sind dafür, dass definitiv Originalteile verbaut werden und dass sich der Techniker mit Ihrem Gerät auskennt (vor allem gut, wenn Sie ein Smartphone einer eher unbekannten Marke haben).
  • Untersuchen Sie Ihr Handy nach der Reparatur sofort sorgfältig auf eventuelle Reparaturschäden, um gegebenenfalls von der Garantie zu profitieren.
  • Recherchieren Sie die Preise des Originalersatzteils sowie einer vergleichbaren Alternative. Seien Sie misstrauisch, wenn das Angebot des Reparaturdienstleisters unter dieser Summe liegt – schließlich muss ja auch noch die Arbeitsleistung auf die Materialkosten addiert werden.
  • Befürchten Sie neben dem Displayschaden weitere Defekte, dann lassen Sie Ihr Handy entsprechend durchchecken.
  • Probieren Sie keine Do-it-Yourself-Anleitungen, -Bausets, Gels etc. aus. Diese eignen sich nur für versierte Techniker und garantieren keinen Erfolg. Als Laie riskieren Sie, das Gerät zu beschädigen. Basteln Sie selbst am Handy herum, verlieren Sie außerdem Ihren Garantieanspruch.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns über Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf “5 Sterne”. Vielen Dank!

[ratings]