ÜBER KOSTENBLICK.DE
Mein Name ist Paul Winkler und ich betreibe diesen Online-Ratgeber seit dem Jahr 2017. Alle Neugierigen erfahren hier mehr ĂŒber das Projekt und die Geschichte dahinter!

Was kostet es, Pflaster verlegen zu lassen?

Das Wichtigste im Überblick
  • Die Kosten fĂŒr das Verlegen von Pflaster teilen sich auf in die Materialkosten und die Kosten fĂŒr Arbeitsleistung.
  • Die Materialkosten können zwischen 10,- und 150,- Euro pro Quadratmeter liegen, die fĂŒr die Arbeitsleistung zwischen 30,- und 250,- Euro pro Quadratmeter.
  • Die Gesamtkosten betragen im Durchschnitt 60,- bis 150,- Euro pro Quadratmeter.
  • Alles weitere Wissenswerte zur Wahl der richtigen Pflastersteine, zu den notwendigen Vorarbeiten und zum Ausbessern des Pflasters erfahren Sie in diesem Ratgeber.
  • Tipp*:Jetzt kostenfrei & unverbindlich Angebote einholen (erledigt in nur 5 Minuten) »»

Auf dem eigenen GrundstĂŒck existieren verschiedene Bereiche, die aus praktischen GrĂŒnden gepflastert werden können, beispielsweise die Einfahrt, der Parkplatz, die Sommerterrasse


Pflaster zu verlegen erfordert neben dem Verlegen der Steine auch eine fachkundige Vorbereitung des Untergrunds. Um langfristig Freude am gepflasterten GrundstĂŒcksbereich zu haben, empfiehlt es sich daher, einen Profi zu engagieren.

Zwar ist es schwer, die Kosten pauschal anzugeben, als groben Richtwert können Sie aber mit 40,- bis 400,- Euro pro Quadratmeter rechnen. HÀufig liegen die Gesamtkosten im Bereich von 60,- bis 150,- Euro pro Quadratmeter.

Kostenzusammensetzung beim Verlegen von Pflasterboden

Bei einer Anfrage an ein Unternehmen erhalten Sie in der Regel ein Komplettangebot. Die Gesamtkosten fĂŒr das Verlegen von Pflasterboden setzen sich zusammen aus den Material- und den Arbeitskosten fĂŒr das eigentliche Verlegen sowie das Vorbereiten des Untergrunds. Bevor darauf nĂ€her eingegangen wird, hier schon mal ein kleiner Überblick:

KostenĂŒberblick Pflasterboden (Materialkosten)

MaterialPreis je mÂČ
Betonstein10,- bis 25,- Euro
Klinkerstein15,- bis 45,- Euro
Naturstein35,- bis 150,- Euro
Alle Preise verstehen sich als grobe Richtwerte inklusive der Mehrwertsteuer und können selbstverstÀndlich abweichen.
Unser Tipp: Nutzen Sie jetzt das nachfolgende Formular (*), um einen genaueren Überblick ĂŒber die individuell anfallenden Kosten fĂŒr Ihr Projekt (und in Ihrer Region) zu erhalten.

Dies ist fĂŒr Sie selbstverstĂ€ndlich kostenfrei & unverbindlich! WĂ€hlen Sie dazu jetzt aus, was bei Ihnen zu erledigen ist!

»» Jetzt kostenfrei & unverbindlich Angebote einholen (erledigt in nur 5 Minuten) »»

Materialkosten – Der passende Pflasterstein

Die Materialkosten machen einen Großteil der Gesamtkosten aus. Sie werden in der Regel pro Quadratmeter angegeben und liegen zwischen 10,- und 150,- Euro pro Quadratmeter.

Kriterien bei der Wahl der Pflastersteine sind zum Beispiel:

  • Optik
  • Belastbarkeit
  • WitterungsbestĂ€ndigkeit
  • Preis

Naturstein wirkt natĂŒrlicher und wird von vielen als ansprechender empfunden als Betonstein. DafĂŒr ist letzterer jedoch deutlich gĂŒnstiger.

Wichtiger als die Ästhetik und der Preis ist jedoch, darauf zu achten, dass das Material den Belastungen standhĂ€lt, die der jeweilige Verwendungszweck der PflasterflĂ€che mit sich bringt. Das gilt insbesondere fĂŒr FlĂ€chen, die regelmĂ€ĂŸig mit dem Auto befahren werden.

Sind Sie unschlĂŒssig, welches Material fĂŒr Ihre Zwecke am besten geeignet ist, nehmen Sie eine fachmĂ€nnische Beratung in Anspruch, zum Beispiel im Baumarkt.

Gestaltungstipp: Könnte das Verlegen von Mustern oder Kreisen die PflasterflÀche optisch aufwerten?

Pflastersteine aus Beton sind eine der kostengĂŒnstigsten Lösungen. Außerdem sind sie gleichmĂ€ĂŸig geformt, was das Verlegen vereinfacht.

Sie sind in verschiedensten AusfĂŒhrungen hinsichtlich Optik und Eigenschaften erhĂ€ltlich, sodass Sie beim Sparen nicht zwangslĂ€ufig Abstriche an der QualitĂ€t machen.

Eine Pflastersteinkategorie der preislichen Mittelklasse sind Pflastersteine aus Ton wie Backstein oder Klinker. Letzterer hat gegenĂŒber Backstein den Vorteil, WitterungsbestĂ€ndiger zu sein.

Am preisintensivsten ist Naturstein, wozu beispielsweise Sandstein, Granit oder Basalt zĂ€hlen. Die beiden letzten sind besonders bestĂ€ndig. Sandstein besticht zwar durch seine Optik, “leidet” jedoch vergleichsweise schnell unter Witterung und Schmutz.

Die hohen Materialkosten erklĂ€ren sich durch die Gewinnung, Aufbereitung und den Transport des Natursteins. Dazu kommen meist auch höhere Kosten fĂŒr das Verlegen: NaturgemĂ€ĂŸ sind sie eher unregelmĂ€ĂŸig geformt, wodurch das Verlegen mehr Zeit und Geschick erfordert.

Hinweis: Die Preise fĂŒr Naturstein werden zunĂ€chst pro Tonne angegeben und erst spĂ€ter gegebenenfalls als Quadratmeterpreis aufgeschlĂŒsselt. Hintergrund ist, das Naturstein nicht im gleichen Maße genormt ist, wie industriell hergestellter Pflasterstein.

Arbeitskosten fĂŒr das Verlegen und den Unterbau von Pflaster

Die Kosten fĂŒr die Arbeitsleistung machen den zweiten großen Kostenfaktor beim Pflaster Verlegen aus. Diese lassen sich jedoch schwer pauschal angeben. AbhĂ€ngig sind sie unter anderem von:

  • dem verwendeten Material
  • der Art beziehungsweise dem Verwendungszweck der zu pflasternden FlĂ€che
  • Transportkosten
  • der GrĂ¶ĂŸe und Form der zu pflasternden FlĂ€che
  • der Arbeitszeit
  • den notwendigen Vorarbeiten
Schon gewusst? Kleine FlĂ€chen Pflastern zu lassen ist nicht zwangslĂ€ufig billiger als große. Schuld daran ist der hohe Grundaufwand.

Der Ablauf des Pflasterverlegens lautet wie folgt:

  1. Abtragen und Ausheben des Mutterbodens (Die Tiefe des Aushubs variiert nach dem Verwendungszweck.)
  2. AuffĂŒllen des Aushubs mit Schotter, Sand und/oder Splitt
  3. Verdichten der FlÀche
  4. Verlegen der Pflastersteine
  5. AbrĂŒtteln der gepflasterten FlĂ€che

Die Gesamtkosten der Arbeitsleistung bewegen sich zwischen 30,- und 250,- Euro pro Quadratmeter.

Zum besseren VerstÀndnis hier ein Beispiel:

Familie MĂŒller plant in der Einfahrt und fĂŒr die Auffahrt zur Garage Pflaster verlegen zu lassen. Die GesamtflĂ€che betrĂ€gt 95 Quadratmeter.

Als Material wird Betonstein ausgewĂ€hlt, dessen Quadratmeterpreis 17,- Euro betrĂ€gt. Das Projekt erfordert einen relativ tiefen Erdaushub und Unterbau. Aufgrund der intensiven Vorarbeiten wird fĂŒr die Arbeitsleistung ein Quadratmeterpreis von 75,- Euro angesetzt.

Die Summe aus Material und Arbeitsleistung betrĂ€gt 92,- Euro pro Quadratmeter. Multipliziert mit der GesamtflĂ€che von 95 Quadratmetern ergeben sich somit Gesamtkosten von 8.740,- Euro fĂŒr das Verlegen des Pflasters.

Unser Tipp: Nutzen Sie jetzt das nachfolgende Formular (*), um einen genaueren Überblick ĂŒber die individuell anfallenden Kosten fĂŒr Ihr Projekt (und in Ihrer Region) zu erhalten.

Dies ist fĂŒr Sie selbstverstĂ€ndlich kostenfrei & unverbindlich! WĂ€hlen Sie dazu jetzt aus, was bei Ihnen zu erledigen ist!

»» Jetzt kostenfrei & unverbindlich Angebote einholen (erledigt in nur 5 Minuten) »»

Ausbessern des Pflasters

Mit der Zeit können durch ungleichmĂ€ĂŸige Belastung, Tiere wie MĂ€use und Ameisen oder aber einfach durch Witterung SchĂ€den am Pflaster entstehen. HĂ€ufig senken sich einzelne Pflastersteine oder Teilbereiche ab.

Kleinere Ausbesserungsarbeiten am Pflaster können oftmals selbst erledigt werden. Meist können Sie auch die alten Pflastersteine wiederverwenden.

Zur Ausbesserung eines abgesackten Gehwegteils benötigen Sie:

  • Brechsand (ca. 15,- Euro pro Tonne)
  • Magerbeton (5,- bis 10,- Euro pro 25kg)
  • Splitt (ca. 4,- Euro pro Kubikmeter)
  • Handstampfer (ca. 25,- Euro)
  • fĂŒr grĂ¶ĂŸere FlĂ€chen eine RĂŒttelplatte (mietbar, 30,- bis 45,- Euro pro Tag)

Zuerst mĂŒssen die alten Pflastersteine an der beschĂ€digten Stelle entfernt und gereinigt werden. ÜberprĂŒfen Sie, ob der Verlauf der Kante noch gerade ist.

Um die Verlegearbeiten exakt auszufĂŒhren, ist es hilfreich, eine Schnur zu spannen, die Ihnen die Richtung vorgibt.

Falls die Kante erneuert werden muss, mĂŒssen Sie nun einen entsprechend tiefen Graben ausheben und diesen mit dem Handstampfer verdichten. Anschließend kann der angerĂŒhrte Beton hineingefĂŒllt werden. Darauf kommen nun die Randsteine. Diese mĂŒssen anschließend fest geklopft werden.

FĂŒr mehr StabilitĂ€t empfiehlt es sich, an der Außenseite der Randsteine eine BetonstĂŒtze anzubringen. Dadurch sinkt das Risiko, dass die Steine nach außen wegsacken. SpĂ€ter können Sie diese StĂŒtze selbstverstĂ€ndlich mit schönen Steinen kaschieren.

Sobald der Beton erhĂ€rtet ist, können Sie die restliche GrundflĂ€che mit dem Handstampfer verdichten und anschließend mit Splitt auffĂŒllen. Um die richtige Höhe des Splitts zu ermitteln und ihn gleichmĂ€ĂŸig zu verteilen, können Sie mit einem Abziehbrett arbeiten.

Danach können Sie die Pflastersteine erneut verlegen. Nun fegen Sie etwas Brechsand in die Fugen und verdichten die Steine mit dem Handstampfer oder der RĂŒttelplatte.

Abschließend schlĂ€mmen Sie den Fugensand mit Wasser ein und fegen solage Sand in die Fugen, bis diese gefĂŒllt sind und nicht kippeln.

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Wenn ja, freuen wir uns ĂŒber Ihre positive Bewertung! Damit helfen Sie uns dabei, kostenblick.de bekannter zu machen!
Klicken Sie jetzt ganz rechts auf “5 Sterne”. Vielen Dank!

[ratings]